Nun hat es auch meinen Logic7 erwischt und an einem schönen Tag hat der hintere linke Lautsprecher angefangen zu kratzen und knistern, eine der Endstufen war defekt. Es gibt zwar die Möglichkeit den DSP zu reparieren, aber die größte Schwächen des Logic7 bleibt: der lasche Bass. Man kann sich damit abfinden, oder auch nicht. So kam ich auf die Idee das Amplifierboard selbst zu designen. Hier gäbe es die Möglichkeit auf richtige ICs (mit Gehäusen) zu wecheln und die Schaltung 1:1 zu übernehmen oder komplett was anderes zu machen. Ich habe mich für das Zweite entschieden.

Wofür das Ganze? Nun, das Controllerboard ist ein sehr schönes Stück Technik, zwei OS8805, ein 24-bit DSP, Temperaturüberwachung und etc. Der Analogteil ist leider absolute Grütze und dies gilt zu korrigieren.

Der erste Schritt ist es die Belegung des weißen 26 poligen Steckers, der die beide Platinen miteinander verbindet, rauszufinden. Soweit bin ich schon mal gekommen:

Belegung des weißen Steckers (Angaben OHNE Gewähr!):

Anmerkung: Die Pegel beziehen sich auf die Fahrzeugmasse, Pin 20 des Steckers. Recht und links bezieht sich auf die Lage, wenn der schwarze Stecker links ist.

Es wurden mehrere Zustände gemessen:

  • Pegel 0: Nur die analoge Platine ist an die Versorgungsspannung angeschlossen
  • Pegel 1: die digitale Platine ist an die analoge angeschlossen
  • Pegel 2: die digitale Platine ist an die analoge angeschlossen und Licht am MOST-Stecker ist vorhanden
Pin Pegel 0 Pegel 1 Pegel 2 Verbunden mit
1 Fahrzeugmasse Fahrzeugmasse Fahrzeugmasse  
2 UBat UBat UBat  
3 0V 0V 3,2V  
4 UBat UBat UBat  
5 UBat UBat UBat Lüftersteuerung, active LOW. Geht dieser Pin auf LOW, schaltet sich der Lüfter ein.
6 UBat UBat 10,4V  
7 Fahrzeugmasse Fahrzeugmasse Fahrzeugmasse  
8 Fahrzeugmasse Fahrzeugmasse Fahrzeugmasse  
9 0V 5,8V 5,8V

TDA1562 Pin 4 (MODE) & 16 (STAT), TDA8563 Pin 11 (MODE)

Dieser Pin schaltet die Endstufen ein

10 Fahrzeugmasse Fahrzeugmasse Fahrzeugmasse  
11 Fahrzeugmasse Fahrzeugmasse Fahrzeugmasse  
12 0V 0V 3,3V (PullUp nach 3,3V, weil DIAG Pin ein OpenCollector Ausgang ist TDA1562 Pin 8 (DIAG)
TDA8563 Pin 12 (Vdiag)
13 0V 0V 0V  
14 UBat UBat 0V UBat
15 Signalmasse Signalmasse Signalmasse Die Signalmasse wird auf dem Digitalboard mit der Fahrzeugmasse verbunden!
16 0V 0V 0V TDA1562 links, Pin 2 (IN-)
17 0V 0V 0V TDA1562 links, Pin 1 (IN+)
18 0V 0V 0V TDA1562 rechts, Pin 2 (IN-)
19 0V 0V 0V TDA1562 rechts, Pin 1 (IN+)
20 Signalmasse Signalmasse Signalmasse  
21 0V 0V 0V TDA8563 links, Pin 13 (IN 2)
22 Signalmasse Signalmasse Signalmasse  
23 0V 0V 0V TDA8563 links, Pin 1 (IN 1)
24   Signalmasse Signalmasse  
25 0V 0V 0V TDA8563 rechts, Pin 1 (IN 1), Centrallautsprecher
26 Signalmasse Signalmasse Signalmasse  

Wichtig: Die Pins werden von unten nach oben gezählt, von der breiten "Nase" ausgehend. Das heißt Pin 1 befindet sich auf dem Bild unten und Pin 26 ist der letzte Pin oben!

Wie man sieht, ist es ziemlich einfach. Die Signale für die einzelne Kanäle liegen als Single Ended Signale vor, also einfach ein Verstärker dran hängen und los. Nun, so einfach ist es doch nicht. Bass bedeutet Leistung, viel Bass bedeutet noch mehr Leistung. Dann muss man noch auf Gain achten, die alten Verträrker-ICs haben eine Gain von 26dB, diese müssen die Ersatzchips ebenfalls haben, sonst sind die entsprechenden Lautsprecher zu laut oder zu leise.

Insgesamt werden fünf Kanäle benötigt:

  • Lautsprecher in den hinteren Türen
  • Zentrallautsprecher
  • beide Basslautsprecher

Nach langer Überlegung habe ich mich für diese Kombination entschieden:

  • Die drei Lautsprecher: sie werden von einem TDA7850AH angetrieben. Es handelt sich dabei um ein ClassAB Verstärker mit 4x 30W bei 14,4V und THD von 10%, maximale Leistung beträgt dabei 4x 50W. Sein Gain ist fest auf 26dB eingestellt, also gibt es hier auch keine Probleme mit zu lauten oder zu leisen Lautsprecher. Drauf kommt ein großer Kühlkörper aus Kupfer mit vier Heatpipes und einer Grundfläche von 8,2cm x 7,2cm. Bei 4Ohm Impedanz müssen ca 40W abgeführt werden.
  • Bässe: hier kommt eine externe Endstufe ran. Die Signale, die für die Subwoofer bestimmt sind (es sind Pins 16 bis 19),  werden von Differential nach Single Ended gewaldelt und rausgeleitet.

Pinbelegung TDA7850:

Pin Bedeutung
1 Tab
2 OFF DET
3 PW GND
4 OUT 2-
5 ST-BY
6 OUT 2+
7 Vcc
8 OUT 1-
9 PW GND
10 OUT 1+
11 SVR
12 IN 1
13 IN 2
14 S-GND
15 IN 4
16 IN 3
17 AC-GND
18 OUT 3+
19 PW GND
20 OUT 3-
21 Vcc
22 OUT 4+
23 MUTE
24 OUT 4-
25 PW GND
26 HSD
27 TAB

Spezielle Pins:

  • Pin MUTE: Mute Pin, liegt hier eine Spannung > 3,5V an, spielt der Chip. Unter 1,5V ist der Chip gemutet. Ein RC-Glied ist notwendig, 47k + 1µF.
  • Pin ST-BY: Stand-By Pin, liegt hier eine Spannung > 2,75V an, ist der Chip an. Unter 1,5V ist der Chip ausgeschaltet. Ein RC-Glied ist notwendig, 1k + 1µF.
  • Pin SVR: braucht einen Elko mit mindestens 10µF nach Masse. Dieser Pin beeinflusst das Plopen beim Ein- und Ausschalten des Chips und ist auch für Brummunterdrückung zuständig. 
  • Pin Tab: liegt auf Masse.
  • Pin AC-GND: liegt über einen 0,47µF Kerko auf Masse.
  • Pin VCC: bekommt jeweils drei parallelgeschaltete 2200µF Elkos, einen 100nF Kerko und eine Induktion mit 47µH zur Spannungsglättung.
  • Pin IN1 bis IN4: mit Epcos oder WIMA MKP-Kondensatoren (Polypropylen, 0.1µF) entkoppelt.